Zum Inhalt springen
© energiekonsens

Mehr Ökostrom

Mittlerweile wissen wir: Klimaschutz kann nur funktionieren, wenn wir auf fossile Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas verzichten. Mit einem Wechsel zu Ökostrom kannst du aktiv ein Zeichen für die Umwelt setzen und dafür sorgen, dass deine Geräte durch erneuerbare Energiequellen angetrieben werden.[1]

„Ökologischer Strom – das ist doch viel zu teuer!“ – falls du das schon einmal gedacht hast, lohnt es sich, die Tarife zu vergleichen. Tatsächlich haben sich die Preise von konventionellem und Ökostrom in den letzten Jahren immer mehr angenähert, sodass Ökostrom nicht teurer ist. Nicht zu vergessen sind dabei auch die externen Folgekosten von konventionellem Strom für Umwelt und Gesundheit. [2]

2020 lag der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung in Deutschland das erste Mal über 50 Prozent. Doch für wirklichen Klimaschutz muss der Anteil noch höher sein!

Den Stromanbieter oder -tarif zu wechseln ist ganz einfach und dauert nicht lange. Oft kannst du den ganzen Wechsel online mit ein paar Klicks durchführen. Aber Vorsicht: Einige Ökostrom-Tarife sind Mogelpackungen. Seriöse Tarife zeichnet beispielsweise das Zertifikat „Grüner Strom Label“ aus, das von mehreren Umweltorganisationen unterstützt wird. Mit einem Wechsel kannst du also Geld sparen und viel fürs Klima tun. Kleine Entscheidung, große Wirkung!


[1] In allen Geräten fließt ein Strom-Mix, du kannst also nicht wirklich aktiv entscheiden, was bei dir aus der Steckdose kommt, aber du kannst den Anteil an Ökostrom im Gesamtstrommix erhöhen.
[2] quarks.de/technik/energie/welche-art-von-strom-ist-am-guenstigsten