Mehr runterdrehen

Im Durchschnitt ist Heizen für 1,75 Tonnen CO₂-Äquivalente pro Bundesbürger*in im Jahr verantwortlich. Um es im Winter schön warm zu haben, stoßen wir also mehr CO₂ aus, als das ganze Jahr über für Mobilität (1,6 Tonnen ohne Flugreisen).

Expert*innen sehen ein erhebliches Einsparungspotenzial beim Heizen, denn viele Häuser in Deutschland sind schlecht gedämmt und nutzen veraltete Heizsysteme. Falls du Hausbesitzer*in bist, dann lohnt es sich einmal beraten zu lassen.

Doch auch mit ein paar Tipps kannst du ganz einfach Heizenergie einsparen – ganz ohne dabei auf Komfort zu verzichten.

Stelle deine Heizung richtig ein. Weißt du, was die Zahlen auf deinem Thermostat bedeuten? Diese stehen für die Temperaturen (Stufe 3 sind circa 20 Grad) und haben nichts damit zu tun, wie schnell die Heizung warm wird. Die Heizung morgens sofort auf 5 zu drehen, verschwendet nur Energie, weil später wieder runterregulieren werden muss. Wenn du die Heizung direkt auf die Wunschtemperatur stellst, wird es genauso schnell warm werden.

Richtig Lüften. Im Winter ist es wichtig, dass die Luft in den Wohnräumen ausgetauscht wird, um Feuchtigkeit rauszulassen und so Schimmelbildung zu vermeiden. Dies sollte durch Stoßlüften passieren. So wird die Luft am schnellsten ausgetauscht und es geht weniger Wärme verloren, als wenn du lange auf Kippstellung lüftest.

Passe die Temperaturen deinem Leben an. Indem du die Temperaturen runterregulierst, wenn tagsüber länger niemand zu Hause ist, kannst du 5-10 Prozent Heizungsenergie sparen. Oft wird behauptet, dass mehr Energie benötigt wird, um ausgekühlte Räume wieder aufzuheizen, als zuvor durch die Temperaturabsenkung eingespart wurde. Dies stimmt aber nicht!

Auch brauchen nicht alle Räume gleich beheizen. Im Wohnzimmer sind 20 Grad angemessen, in der Küche reichen 18 Grad und im Schlafzimmer 16 Grad. Natürlich kommt es auch drauf an, mit welcher Temperatur man sich wohlfühlt, doch schon die Veränderung um ein Grad kann sich merklich auf die Heizkosten auswirken.

Runterdrehen lohnt sich also für deine Heizkostenabrechnung und das Klima!

ein Projekt von

energiekonsens

gefördert von

Cookies